200 Jahre Karl Marx

Karl Marx wurde am 5. Mai 1818 in Deutschland geboren, sein Geburtstag jährte sich in diesem Jahr zum 200. Mal. Marx war ein Philosoph, Ökonom und Gesellschaftstheoretiker. Er gilt als einer der bedeutendsten Denker des 19. Jahrhunderts. Karl Marx veröffentlichte 1848 zusammen mit Friedrich Engels das «Manifest der Kommunistischen Partei».

Nachdem Karl Marx in Trier das Gymnasium abgeschlossen hatte, studierte er in Bonn und Berlin Rechtswissenschaften. Er entschied sich dann aber für die Fächer Philosophie und Geschichte. Da er sich ausserdem für Wirtschaft und Politik interessierte, arbeitete er parallel zu seinem Studium als Journalist. Weil er aber in seinen Artikeln die gesellschaftlichen Verhältnisse scharf kritisierte, wurden viele davon verboten. Damit er wieder frei arbeiten konnte, ging er 1843 nach Paris. 1844 freundete sich Karl Marx mit Friedrich Engels an. Er war der Sohn eines Fabrikbesitzers, trotzdem setzte er sich für die Arbeiter ein. Beide waren Kinder der Industrialisierung. Sie erlebten, wie das traditionelle Handwerk von industrieller Fabrikarbeit verdrängt wurde. Marx erkannte,  dass der damalige Fortschritt nicht den                  Porträt von Karl Marx. | Bild: Wikimedia Commons, John Jabez Edwin Mayal - International           Arbeitenden zugutekam. Die wenigen                                                                                   Institute of Social History          Fabrikbesitzer wurden immer reicher und die soziale Not der Arbeiter wurde immer unerträglicher. Gründe dafür waren überlange Arbeitszeiten, die schlechte Entlöhnung, der Alkoholismus und die Kinderarbeit. Als einer der Ersten kritisierte er die rücksichtslose Ausbeutung der Fabrikarbeiter.


Mit Friedrich Engels zusammen entwarf Marx ein politisches Modell: den Kommunismus. Ihre Ideen schrieben sie im «Manifest der Kommunistischen Partei» nieder, das im Februar 1848 in London erschien. Darin forderten sie eine Revolution, um der Ausbeutung der Arbeiter durch die immer reicher werdenden «Kapitalisten» ein Ende zu setzen. Marx war der Auffassung, dass es keinen privaten Besitz mehr geben sollte, sondern in einer gleichberechtigten «klassenlosen Gesellschaft» alles zum gemeinsamen Eigentum erklärt werden müsste. Die Schrift wurde (auch in der Schweiz) zu einer der theoretischen Grundlagen für den politischen Kampf von vielen kommunistischen und sozialistischen Arbeiterparteien.


Die Idee des Kommunismus war die Grundlage zahlreicher sozialistischer Staaten im 20. Jahrhundert. Nur wenige Denker hatten eine so grosse Wirkung auf das Weltgeschehen. Für die einen ist Karl Marx ein Heilsbringer, für die anderen ein Übeltäter, der das Fundament für Diktaturen schuf.

 



Karl Marx – der revolutionäre Denker


Karl Marx und das Kommunistische Manifest


Manifest der Kommunistischen Partei to go