Bild: thinkstockphotos.de

Mein Wasserfussabdruck

In den Schweizer Haushalten werden pro Person und Tag zirka 170Liter Wasser verbraucht. Zum persönlichen Trinkwasserverbrauch zu Hause muss man – für ein realistisches Bild – aber auch das sogenannte «virtuelle Wasser» hinzurechnen. Damit ist die Wassermenge gemeint, die für die Herstellung von Landwirtschafts- und Industrieprodukten benötigt wird (beispielsweise werden bei der Herstellung einer einzigen Jeans 6000 Liter Wasser verbraucht). Nur so kommt man zu einer realistischen Zahl, die etwas über den gesamten Wasserverbrauch einer Person aussagt.

Dieser sogenannte Wasserfussabdruck zeigt, wie viel Wasser wir im Alltag verbrauchen – und in welchen Bereichen wir nachhaltiger leben könnten.


Der zunehmende Wasserverbrauch ist ein globales Problem, welches gemeinsam angegangen werden muss. Problematisch dabei sind politische und wirtschaftliche Verstrickungen: Auch wenn beispielsweise der Wasserverbrauch für die Obstproduktion in Südspanien verhältnismässig hoch ist, hängen an diesem Industriezweig Arbeitsstellen und die wirtschaftliche Prosperität einer ganzen Region. Selbst wenn also die Politikerinnen und Politiker bereit wären, den Wasserverbrauch stärker zu reglementieren, müssten auch die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen berücksichtigt werden.


Aufträge:

  • Schätzen Sie Ihren täglichen Wasserverbrauch (Trinkwasser und virtuelles Wasser) pro Tag in den Bereichen Lebensmittel, Haushalt und Industriegüter und notieren Sie die Gesamtzahl in Litern.
  • Der Helvetas Wasserfussabdruck-Rechner ist in drei Bereiche unterteilt: Lebensmittel, Haushalt und Industriegüter. Damit können Sie Ihren individuellen Wasserfussabdruck berechnen. Das heisst, dass Sie herausfinden können, wie viel Trinkwasser und virtuelles Wasser Sie pro Tag, pro Woche und pro Jahr insgesamt verbrauchen. Berechnen Sie mithilfe der Excel-Tabelle auf der folgenden Webseite Ihren persönlichen Wasserfussabdruck.
  • Schauen Sie sich anschliessend Ihre eigenen Resultate genau an. Wo könnten Sie   persönlich Wasser sparen? Notieren Sie für jeden Bereich (Lebensmittel, Haushalt und Industriegüter) drei Beispiele, bei denen Sie Ihren eigenen Wasserverbrauch reduzieren könnten.
  • Tragen Sie Ihre Resultate aus der Klasse zusammen.
  • Entwerfen Sie einen Informationsflyer oder gestalten Sie in Gruppen ein Plakat mit Tipps, wie jeder einzelne Wasser sparen kann. Bauen Sie unter anderem Ihre Ideen aus der Aufgabe «persönliche Sparmöglichkeiten» ein.

Möchten Sie Ihre Wasserspartipps auf dieser Seite publizieren? Dann stellen Sie uns Ihren Text per E-Mail zu: Redaktion Brennpunkt Welt

 

Wir freuen uns auf Ihre Texte!