Bild: iStock, Shendart

Hate Speech – Hass ist keine Meinung

Hate Speech (deutsch: Hassrede) finden sich vor allem in sozialen Netzwerken oder in Leserinnen- und Leserkommentaren von Online-Artikeln. Die Beleidigungen und Gewaltaufrufe, die über Sprache, Worte und Bilder verbreitet werden, richten sich gegen bestimmte Personengruppen, die meistens auch ausserhalb des Internets ausgegrenzt und angefeindet werden. Täglich werden Menschen in sozialen Netzwerken beschimpft oder fertiggemacht.

Die Hassbotschaften beleidigen und bedrohen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Körpers (vgl. auch Umfrage des Europarats). Aber auch Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, wie zum Beispiel Politikerinnen und Politiker, können betroffen sein. Die Bandbreite reicht von subtil formulierten Botschaften bis zu aggressiven Beschimpfungen, z. B. eindeutig rassistische oder sexistische Beleidigungen und Drohungen. Hate Speech fördert ein feindliches Klima, das Gewalttaten auslösen kann. Es gibt keine allgemeingültige Vorgehensweise, wie man mit Hate Speech umgehen sollte. In der Schweiz existiert kein allgemeines Verbot von Hassreden. Per Gesetz sind lediglich rassistisch motivierte Hassreden verboten (Anti-Rassismus-Strafnorm, Art. 261, Strafgesetzbuch). Geschützt ist auch die Glaubensfreiheit vor Störung und Verunglimpfung (Art. 261, Strafgesetzbuch). Keine entsprechenden Gesetze gibt es bezüglich der Diskriminierung von Frauen, von Homosexuellen, von Menschen mit Behinderungen oder auch sozialen Minderheiten (z. B. Asylsuchende oder Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger).
 
Wichtig ist, die Hassbotschaften in sozialen Netzwerken direkt beim Betreiber zu melden, damit diese gelöscht werden. Dazu meldet man den konkreten Inhalt (URL) oder das Nutzerprofil.


 

swissinfo.ch
Da Hassbotschaften im Internet oft Frauen treffen, hat der grösste Schweizerische Frauendachverband «Alliance F» mit der Unterstützung von Kantonen und Gemeinden und der Wirtschaft den Kampf gegen Beleidigungen im Internet aufgenommen. Unter dem Titel «Stop Hate Speech» lancieren sie das bisher grösste Schweizer Projekt zur Bekämpfung von Hass im Internet.
 


Fragestellungen zum Thema:

  1. Warum macht man jemanden im Internet fertig?
  2. Was glauben Sie, sollte man gegen Hass im Netz tun? Wie sollte eine ideale Online-Community aussehen?


Pocket Hasel über Hass im Netz // #lauteralshass

Rob Bubble über Hass im Netz // #lauteralshass

Silvi Carlsson über Hass im Netz // #lauteralshass